Pokerspielen im Internet und in Casinos
poker

Texas Hold'em – die Regeln


Die Phasen des Spiels
Zu Beginn wird der Small Blind und der Big Blind, das doppelte vom Small Blind, gesetzt. Es gibt also in jeder Runde genau zwei Spieler, die einen Einsatz leisten müssen.
Erst dann werden die Karten verteilt. Zunächst sind dies zwei Karten pro Spieler. Diese dürfen angeschaut werden. Jetzt ist der Spieler links vom Big Blind an der Reihe. Er kann mitgehen, das heißt einen Einsatz in der Höhe des Big Blinds setzen. Er kann aber auch aussteigen. Die dritte Möglichkeit ist, dass er den Einsatz erhöht.
Anschließend ist der nächste Spieler an der Reihe. Auch er hat diese drei Möglichkeiten. Das Mitgehen bezieht sich jedoch nicht mehr auf den Big Blind, sondern auf die Summe, die der vorhergehende Spieler gesetzt hat. Weiter geht es reihum. Auch der Small Blind und der Big Blind haben die Möglichkeit zu agieren. Die Runde ist beendet, wenn keiner der Spieler mehr erhöhen will.
Jetzt wird der Flop ausgeteilt. Und zwar sind dies drei Karten, die offen in die Tischmitte gelegt werden. Jetzt beginnt erneut eine Runde des Setzens und Erhöhens.
Erhöht niemand mehr, wird der Turn ausgeteilt. Das ist genau eine Karte, die ebenfalls offen auf den Tisch gelegt wird. Im Anschluss darf wieder gesetzt und erhöht werden.
Wenn niemand mehr erhöht, wird als letzte Karte der River gelegt. Auch diesmal ist es nur eine Karte, die offen in die Tischmitte gelegt wird. Erneut folgt eine Runde des Setzens und Erhöhens.
Wenn keiner mehr erhöht, aber noch mindestens zwei Spieler im Spiel sind, kommt es zum Showdown. Die Spieler legen ihre Karten offen auf den Tisch. Wer das höchste Blatt hat, gewinnt.
Das Blatt setzt sich aus insgesamt fünf Karten zusammen. Diese kann man aus den Handkarten und aus den Karten, die auf dem Tisch liegen, kombinieren.
Haben mehrere Spieler ein gleich hohes Blatt, wird der Gewinn geteilt.
Wenn alle Spieler ausgestiegen sind und nur noch ein Spieler im Spiel ist, gewinnt dieser die Runde. Er ist nicht dazu verpflichtet, sein Blatt offen zu legen. Er kann dies aber tun, wenn er will.
Auch die Spieler, die ausgestiegen sind, müssen ihre Karten nicht zeigen.

Der Rake
Bevor der Gewinner den Pot bekommt, behält das Casino einen geringen Teil der Summe ein. Das nennt man den Rake. Normalerweise wird erst dann ein Rake fällig, wenn eine bestimmte Mindestsumme im Pott liegt. Außerdem ist der Rake nach oben hin begrenzt. Der Rake ist eine Art Gebühr und stellt den Gewinn des Casinos dar.
Wer viel spielt, kann vom sogenannten Rake-Back profitieren. Dabei bekommt man einen Teil des Rakes zurück. Das ist eine Art Treueprogramm der Online Casinos.